Aufrufe
vor 5 Monaten

MEDIA BIZ Sommer 2019 #241

  • Text
  • Ifa
  • Lighting
  • Esc
  • Gruppendynamik
  • Veranstaltungstechnik
  • Stagesetscenery
  • Obvan
  • Business
  • Midemlab
  • Dienste
  • Algorithmus
  • Digital
  • Musik
  • Musiker
  • Ausbildung
  • Menschen
  • Audio
  • Wiener
  • Wien
Milica Thessink • Prolight+Sound & Musikmesse • Legitary • Stage|Set|Scenery • Lucas Englander • NAB Las Vegas • Werkmeisterkurs Veranstaltungstechnik • TB Valant • „Ray & Liz“ • Luc Bessons Produktionsfirma unter Gläubigerschutz • Konflikte in der Filmbranche • Gruppendynamikseminare und deren Relevanz für Akteure der Filmbranche • HF-Infrastruktur beim ESC • video&filmtage • cuttlefish erweckt „Mister Link“ zum Leben • AudioPro goes Education • IFA Berlin • Lighting for ESC 2019 • ... https://www.mediabiz.at/magazin/inhalt.htm http://webkiosk.mediabiz.at Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 30. August mit einer Vorschau auf die IBC in Amsterdam, Nachberichten von der Stage|Set|Scenery und der IFA in Berlin, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Archivierung, Virtual und Augmented Reality, Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ... Redaktionsschluss: 12. August 2019 https://www.mediabiz.at/magazin/inhalt.htm http://webkiosk.mediabiz.at https://www.mediabiz.at/mediadaten/termine.htm MEDIA BIZ Newsletter: http://www.mediabiz.at/daten/newsletter.htm MEDIA BIZ Abo: Print: Euro 37 Österreich / Euro 48 Europa (EU) Print + Digital: Euro 44 Österreich / Euro 53 Europa (EU) Digital: Euro 37 (jeweils inkl. MWSt. und Versandkosten) https://www.mediabiz.at/abo/abomb.htm MEDIA BIZ Branchenführer 2019: www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm MEDIA BIZ Termine: https://www.mediabiz.at/mediadaten/termine.htm

gespräch menschen

gespräch menschen zurück zum Inhalt Es geht nicht um mich Mut kann man nicht kaufen, Glück auch nicht. Beides braucht ein Schauspieler, der sich international positionieren möchte. Lucas Englander, noch keine 30 Jahre alt, versucht genau das, lebt seit knapp einem Jahr in London, dreht für internationale Serien und kam im Mai kurz in seine Heimatstadt Wien, wo er Wolfgang Ritzberger begegnete. Sein Auftritt in „Planet Ottakring“ war ein kurzer, die Rolle hatte nicht einmal einen Namen, „Skater“ steht auf der Besetzungsliste - und es hat ihn auch so gut wie keiner gesehen. Der mit viel Ambition gemachte Film war 2015 mit knapp 10.000 Besuchern nicht wirklich ein Chartstürmer. Seitdem sind vier Jahre ins Land gezogen, auf seinem Showreel ist Lucas Englander nur in der englischen und französischen Version zu sehen - beide Sprachen spricht er nahezu akzentfrei. Kaum zu glauben, dass Foto: Marlon Hambrusch er noch vor wenigen Jahren für einen Miniauftritt in einem österreichischen Spielfilm gebucht war. Schuld daran ist das Max Reinhardt Seminar in Wien oder besser die Aufnahmeprüfung, die, wie er erzählt, in die Hose ging. Danach probierte er es in New York, an der renommierten Schauspielschule Stella Adler, deren bekannteste Absolventen etwa Robert de Niro oder Marlon Brando waren. Obwohl er dort nach einem Jahr das Studium abbrach, war eine Rückkehr nach Wien keine Option. Erste Station in London am Theater, dann Berlin, immer noch auf der Suche und schließlich wieder London, wo sich für ihn eine große Chance auftat. Ein Agent meinte, er habe genau die Rolle für ihn. Jetzt muss er sie nur noch bekommen. Und Lucas Englander kam, sah und siegte, lebt seitdem in London und steht derzeit für eine große Netflix-Produktion vor der Kamera. Nach Wien kam er für den Film „Valses de Vienne“ der französischen Produktionsfirma Thelma-Film/Paris, deren Chefin Cristine Gozlan noch als Line- Producerin an Hanekes „Klavierspielerin“ mitwirkte. Englander spielt einen durchtriebenen, auf Wienerisch würde man sagen Strizzi, der letztendlich in der Donau landet. Ließen sich die französischen Stars, Karin Viard und Benjamin Biolay, bei die- MEDIA BIZ

zurück zum Inhalt menschen gespräch sen Szenen doubeln, so wollte Lucas Englander selbst ins Wasser - ausgerechnet als die „Eisheiligen“ den Mai in einen Spätwinter verwandelten. Mit viel Energie aber auch großer Spielfreude spielte Englander diese Szenen im Kuchelauer Hafen und hielt alle Takes eisern durch. Große Anerkennung des Teams um Regisseur Marc Fitoussi und DoP Antoine Roch, letzterer stand mit seinen beiden Assistentinnen, wie auch der Boomer, selbst in Fischerhosen stundenlang im eiskalten Donauwasser. Aber nicht nur dieser Einsatz machte ihn am Set beliebt, er kennt einfach keine Allüren. Beim Dreh auf dem ehemaligen DDSG Dampfer „MS Stadt Wien“ brachte er den Statisten, sie mussten Kreuzfahrtgäste darstellen und stundenlang in der Kälte herumstehen, persönlich warmen Tee. Dabei ginge er locker als „Star“ durch, denn alleine die Verhandlungen mit Netflix, um die Dreharbeiten in Wien mit den Dreharbeiten für die neue Serie zu koordinieren, hatten schon viel von dem Termingezerre, dem gut gebuchte Schauspieler ausgesetzt sind. Nicht wenige Casting-Direktoren prophezeien dem Exil-Wiener eine große internationale Karriere. Wenn man ihn arbeiten sieht, wenn man ihn auf der Leinwand sieht und wenn man mit ihm spricht, ahnt man warum. Das Talent, das Können und den Mut hat er, und wie schon die wunderbare Verena Altenberger formulierte, Glück trifft immer den Vorbereiteten. Vorbereitet ist er, der Lucas Englander. Du lebst jetzt London? Genau. Warum? Der Karriere, der Zukunft, der Liebe wegen? Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich nicht wegen der Liebe übersiedelt, sondern wegen der Karriere. Ich habe vor etwa eineinhalb Jahren begonnen, mehr international zu drehen. Von London aus haben sich Chancen für mich ergeben, die ich von Österreich oder von Deutschland aus in keiner Weise hätte ergreifen können. Ich bin im letzten Sommer zu Meetings mit Castern und Agenten nach London gefahren, und da hat mir ein Agent ein Drehbuch hingelegt und meinte, wenn, dann jetzt. Na ja, und dann hat das wirklich funktioniert, und seitdem lebe ich in London. Wenn man dich googelt, stellt man fest, dass du in Österreich nicht so bekannt bist wie etwa Tobias Moretti. (lacht) Du lachst, aber liegt das daran, dass du gleich den internationalen Weg gesucht hast, also die Ochsentour über Österreich nicht gegangen bist? Das Ding ist, ich wollte sofort den internationalen Weg fahren, aber es war dann doch schwieriger, als ich dachte. Das Einzige, das ich mir zunächst vorstellen konnte, war nach Deutschland zu gehen, weil die Filmindustrie dort viel mehr vernetzt ist mit dem internationalen Raum. Als mein Interesse am Beruf eines Schauspielers geweckt war, so im Alter von 18, 19 Jahren, bin ich auch nach New York gegangen und habe dort bei Stella Alder Schauspiel studiert. Nach einem Jahr habe ich das Studium abgebrochen, bin nach London übersiedelt, habe dort Theater gespielt und bin dann erst wieder nach Wien zurückgekehrt. Das heißt, ich war nie da, weißt du, ich habe hier nie begonnen. Ich war Statist, bevor ich nach New York gegangen bin, aber ich habe in Wien nie wirklich gearbeitet oder meine Karriere hier gestartet. Ich würde sagen, ich hatte Angst davor, und jetzt freut es mich, dass ich es machen darf. Hat dich deine Mutter nicht gewarnt? Dein Vater ist Unternehmer und deine Mutter … Meine Mutter hat mich überhaupt nicht gewarnt. Als ich ihr sagte, ich möchte Schauspieler werden, meinte sie, das weiß ich sowieso. Mein Onkel hat mich gewarnt, aber auf meinen Onkel wollte ich nicht hören. Deine Mutter war als Cutterin bei einem der „heißesten Filme“ dabei, „Jedermanns Fest“, der eine Produktionsfirma fast in den Ruin getrieben hätte und weiß daher auch genau, worauf du dich eingelassen hast. Auf jeden Fall. Meine Mutter, sie ist in Tschechien geboren, hat mir seit meiner Kindheit etwas Tolles mitgegeben. Es gibt im Tschechischen den Satz „Do toho“. Das heißt, gemma, los geht’s. So hat sie mich erzogen. Also Feigheit gilt nicht. Ja, never be afraid of a fight. Wenn man mit Casting-Direktoren über dich redet, sagen alle, auf Lucas Englander muss man aufpassen, der steht ganz kurz vor einer ganz großen Karriere. Siehst du das auch so? Das berührt mich sehr, dass die das sagen. Und alles andere, was kommt, das kommt und ich werde mein Bestes geben. Du drehst derzeit für eine Netflix- Serie, du wirst wahrscheinlich nicht viel darüber erzählen dürfen? Leider noch nicht. Aber das ist eine große Kiste? Es ist natürlich sehr schön, bei einer so großen Sache dabei zu sein. Leider, oder vielleicht zum Glück für mich, bin ich jemand, der solche Sachen erst danach realisiert, also wenn etwas von Bedeutung ist. Deswegen erzeugt es jetzt nicht so ein Gefühl, dass ich bei etwas Großem dabei sei. Es freut mich, dass es so vielen Leuten gefällt, die Spaß daran haben. Es geht weniger um mich, das lerne ich gerade, es geht nicht um mich. Ich find das sehr bemerkenswert, du lebst schon einige Zeit im Ausland, aber das Wienerische ist nicht verloren gegangen. Also das Gute im Wienerischen, der Humor, der Dialekt, der verbindlicher ist als das Berlinerische zum Beispiel. Ein wenig auch der Hang, gut leben zu wollen, aber ohne ein Raunzer, ein Nörgler zu sein. Du sagst, und es klingt bei dir ehrlich, super, dass ich das machen darf. Da hast du dir die Frage grad selbst beantwortet. Das passiert mir öfter. Kannst du versuchen, dir eine ergänzende Antwort abzuringen? Wir leben alle das Leben, und das Leben ist individuell. Wenn du Empathie für das Individuelle hast, darfst du auch Empathie für dich selbst entwickeln. MEDIA BIZ

MEDIA BIZ digital

MEDIA BIZ November #244
MEDIA BIZ Oktober 2019 #243
MEDIA BIZ September #243
MEDIA BIZ Sommer 2019 #241
MEDIA BIZ MAI #240
MEDIA BIZ April #239
MEDIA BIZ März 2019
MEDIA BIZ Dezember2018 #236
MEDIA BIZ November #235
MEDIA BIZ Oktober 2018 #234
MEDIA BIZ September#233
MEDIA BIZ JUNI (Sommer) 2018
MEDIA BIZ 231 MAI 2018
MEDIA BIZ 228 MÄRZ 2018
MEDIA BIZ Branchenführer
MEDIA BIZ 226
MEDIA BIZ 227
© 2017 by Mediabiz