Aufrufe
vor 1 Jahr

MEDIA BIZ Oktober 2018 #234

  • Text
  • Streaming
  • Krampus
  • Dokumentarfilm
  • Livemixing
  • Tonmeistertagung
  • Grading
  • Urheberrecht
  • Orchestra
  • Bitmovin
  • Dolby
  • Musik
  • Vacano
  • Menschen
Photo+Adventure + Film+Video Wien • Urheberrecht • Jost Vacano • Vegetable Orchestra • IBC • bitmovin • Dolby Atmos live im Kino • Gruß vom Krampus • Color Grading • Tonmeistertagung • Livemixing-Workshop • VR Days • Women film women •... Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 9. November 2018 mit einer weiteren Vorschau auf die Photo+Adventure + Film+Video in Wien, einem Ausblick auf die Tonmeistertagung in Köln, weiteren Nachberichten von der IBC in Amsterdam und der cinec in München, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Virtual und Augmented Reality, Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, Storytelling, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ... Redaktionsschluss: 24. Oktober 2018 https://www.mediabiz.at/mediadaten/termine.htm MEDIA BIZ Branchenführer: https://www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm MEDIA BIZ Newsletter: http://www.mediabiz.at/daten/newsletter.htm MEDIA BIZ Abo: Print oder digital: 37 Euro (A) / 48 Euro (EU) Print + Digital: 44 Euro (A) / Euro 53 Euro (EU) https://www.mediabiz.at/abo/abomb.htm Branchentreff für Film+Video 2018 in Wien - Save the date - Photo+Adventure + Film+Video: 24. + 25. November, Messe Wien, Halle B + Messe Congress - eine Kooperation zwischen Photo+Adventure und MEDIA BIZ www.photoadventure.at/pa/film-video/ www.mediabiz.at/news/pa.htm www.mediabiz.at/P+A.htm www.photoadventure.at/netzwerken-und-netzwerker/

vorneweg E D I T O RIAL

vorneweg E D I T O RIAL Kluge Leserin, geschätzter Leser! Gestatten Sie mir eine kleine Nachlese, denn Sie können beruhigt sein, MEDIA BIZ steht nicht auf den „schwarzen“ Listen des Innenministeriums, in denen jene Medien angeführt werden, die nur mit den nötigsten Informationen versorgt werden. Wie kann man sich das vorstellen? Da wird die Bundespolizeidirektion Wien an die Redaktion des Standard melden: „Heute ist Montag, und zwar von 00 bis 24 Uhr - der Polizeipräsident.“ Die Meldungen über die beiden Jugendlichen, vor allem afghanische und vor allem Flüchtlinge, die sich im Hamerlingpark zwei harmlose Dackel zur Jause genehmigen wollten und versucht haben, die armen Viecherln als Wurstsemmerln zu verzehren, werden so dem Standard vorenthalten - was natürlich der Qualität des zartrosa Blattes einen entscheidenden Abbruch tun wird. So wie das Fehlen der täglichen Bulletins vom Training der Polizeipferde in Wiener Neustadt. Hier entstehen Informationslücken, die in dieser Qualität und Güte so bald nicht zu schließen sein werden. Im Ernst, ich versteh die Aufregung, aber ich versteh auch den Herrn Innenminister. Jetzt ist er endlich Innenminister und diese linken Kretzen wollen ihm den ihm zuständigen Respekt nicht und nicht zollen. Dabei will er gar keine Lobeshymnen, dafür ist er viel zu bescheiden, nein nur eine ordentliche Berichterstattung. Die wahrheitsgemäße Wiedergabe der vom Innenministerium zusammengestellten Daten und Fakten. Keine eigenen Auslegungen oder gar Recherchen, so weit darf die Pressefreiheit in einer funktionierenden Demokratie nicht gehen. Es langt schon, wenn nicht alles in der Zeitung steht, was der Innenminister sagt, sondern nur Zitate gebracht werden. Das ist eh schon nicht mehr objektiv, wie ja auch Egon Friedell im zurück zum Inhalt Vorwort seiner Kulturgeschichte der Neuzeit schreibt, schon die Auswahl macht die Subjektivität aus. Aber wenigstens da dann keine Ausreißer. Absolut letztklassig auch der Hinauswurf seiner Kabinettsmitarbeiterin, die mit einem Presseausweis und einer Kamera bewaffnet den Untersuchungsausschuss über „nix“, also die sogenannte Affaire um das Drecksnest BVT, aus dem Pressezimmer dokumentieren wollte. So schaut also Pressefreiheit aus. Das würde kein pressefreiheitlicher Mitarbeiter je machen, seinesgleichen so zu behandeln. Dass das alles eine gezielte Kampagne gegen den Innenminister ist, hat der Vizekanzler übrigens gleich erkannt. Sehr lustig war die Parlamentsdebatte, bei der Werner Amon, ÖVP, dem Koalitionspartner ausrichtete, dass kein Grund bestehe, dem Innenminister das Vertrauen zu entziehen, aber „Vertrauen wird dadurch erschöpft, dass es in Anspruch genommen wird“, schließt er. Peter Wittmann SPÖ, ehemaliger Bürgermeister von Wiener Neustadt, konnte sich vor Vergnügen kaum einkriegen. „Hamms des verstanden?“, rief er in Richtung Innenminister, des sei ein Warnschuss vom Koalitionspartner. Und dass die ÖVP der FPÖ das mit einem Brecht-Zitat übermittelte, sei der Höhepunkt des Genusses. So, haben wir auch das abgehandelt, also, wie gesagt, wir sind nicht betroffen. Sie hoffentlich auch nicht, dafür hoffen wir, dass Sie uns auch weiterhin gewogen bleiben. Zum Redaktionsschluss erreichte uns die Meldung vom Urteil für den deutschen DoP Jost Vacano in Sachen „Das Boot“. Lieben Dank an Jost Vacano, der nicht nur erreichbar war, sondern auch bereitwillig über seine Causa sprach. Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 9. November 2018 mit einer weiteren Vorschau auf die Photo+Adventure + Film+Video in Wien, einem Ausblick auf die Tonmeistertagung in Köln, weiteren Nachberichten von der IBC in Amsterdam und der cinec in München, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Virtual und Augmented Reality, Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, Storytelling, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ... Redaktionsschluss: 19. Oktober 2018 Der MEDIA BIZ Branchenführer 2018 ist seit Anfang März erhältlich. impressum MEDIA BIZ Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien Telefon +43/1/403 35 83-0 E-mail mediabiz@mediabiz.at Homepage www.mediabiz.at Bankverbindung IBAN: AT88 1100 0044 8337 8800 • ATU12884306 Blattlinie Unabhängige Zeitschrift für Medien, Kultur & Technik Medieninhaber & Verleger bergmayer & partner PRODUCER OG Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien Herausgeber Sylvia Bergmayer, Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien • HG Wien FN 74679y • DVR 0550922 Verlagsleitung Sylvia Bergmayer (anzeigen@mediabiz.at) Chefredaktion Wolfgang Ritzberger (redaktion@mediabiz.at) Herstellungssort Wien Verlagsort Wien Layout & Grafik Impuls Art (produktion@mediabiz.at • isa@impulsart.sk) telefon +421/905/628 636 Hersteller Samson Druck Ges.m.b.H., A-5581 St. Margarethen 171 MEDIA BIZ

zurück zum Inhalt meldungen kurz & bündig Version 2 des K.I Equalizers smart:EQ von sonible Die Grazer Audio Plug-in Schmiede sonible veröffentlichte mit 1. Oktober das erste Major Update seines intelligenten Equalizer Plug-ins smart:EQ. Version 2 vereint K.I. Algorithmen mit neuesten Ergebnissen aus der psychoakustischen Forschung und Jahrzehnten an Mixing- und Mastering- Erfahrung. Die komplett überarbeitete Nutzeroberfläche bietet einen deutlich erweiterten Funktionsumfang mit neuen Filtertypen und einer erweiterten Version des preisgekrönten smart:filter. smart:EQ 2 erlaubt rasche spektrale Änderungen ebenso wie präzises EQing. Für Aufnahmestudio- und Postproduktionsprofis beschleunigt smart:EQ 2 repetitive EQing Aufgaben wesentlich. Der intuitive Workflow bietet sich sowohl für Musiker als auch für ambitionierte Tontechnik-Einsteiger an. smart:filter ist ein selbstlernender Filter, der spektrales Ungleichgewicht automatisch ausgleicht. Die K.I. analysiert laut sonible Aufzeichnungen in Sekundenschnelle und gibt dem Anwender die Möglichkeit, die berechneten Filterkurven individuell zu gewichten. Wie bei smart:EQ live, dem für den Bühneneinsatz entwickelten Bruder des neuen Plug-ins, sorgen auch bei smart:EQ 2 verschiedene Profiles für die optimale Anpassung des Algorithmus an die Klangquelle. Nutzer können zudem eigene Profile speichern und in andere Sessions übertragen oder mit Freunden zu teilen. Mit der neuen „States“-Option können verschiedene Zustände der intelligenten Filterkurve – genannt „states“ – gespeichert werden. States können ebenfalls automatisiert werden, was die Bearbeitung von Dialogen in der Film Post und von unterschiedlichen Abschnitten innerhalb eines Songs vereinfacht. Die neue Benutzeroberfläche umfasst einen eigenen Bereich für den smart:filter, einen Analyzer sowie neue Filtertypen einschließlich Tilt Filter. Bei der Entwicklung des neuen GUI-Konzepts wurde besonderes Augenmerk auf die Integration der Mid/Side Funktionalität gelegt. Das innovative Side Panning bietet neue Möglichkeiten, Klangquellen im Stereobild zu platzieren und gleichzeitig die Stabilität und Präsenz der Mid Signalanteile zu erhalten. www.sonible.com/smarteq2 Fotos: sonible

MEDIA BIZ digital

MEDIA BIZ Oktober 2019 #243
MEDIA BIZ September #243
MEDIA BIZ Sommer 2019 #241
MEDIA BIZ MAI #240
MEDIA BIZ April #239
MEDIA BIZ März 2019
MEDIA BIZ Dezember2018 #236
MEDIA BIZ November #235
MEDIA BIZ Oktober 2018 #234
MEDIA BIZ September#233
MEDIA BIZ JUNI (Sommer) 2018
MEDIA BIZ 231 MAI 2018
MEDIA BIZ 228 MÄRZ 2018
MEDIA BIZ Branchenführer
MEDIA BIZ 226
MEDIA BIZ 227
© 2017 by Mediabiz