Aufrufe
vor 7 Monaten

MEDIA BIZ März 2019

  • Text
  • Heritage
  • Euripe
  • Autovision
  • Queen
  • Animationsfilm
  • Diagonale
  • Musikmesse
  • Digital
  • Filme
  • Festival
  • Audio
Prolight+Sound und Musikmesse • Bilderbuch • Licht setzen • ISE • Tricky Woman • Diagonale • Yomeddine • Queen • Crossing Euripe Filmfestival Linz • Life of Brian • Film Heritage •... MEDIA BIZ Termine: https://www.mediabiz.at/mediadaten/termine.htm MEDIA BIZ Newsletter: http://www.mediabiz.at/daten/newsletter.htm MEDIA BIZ Abo: https://www.mediabiz.at/abo/abomb.htm MEDIA BIZ Abo-Angebote ab 2019: Print: Euro 37 Österreich / Euro 48 Europa (EU) Print + Digital: Euro 44 Österreich / Euro 53 Europa (EU) Digital: Euro 37 (jeweils inkl. MWSt. und Versandkosten)

kurz meldungen & bündig

kurz meldungen & bündig zurück zum Inhalt NaturVision Kurzfilmwettbewerb Statt unsere Natur durch die Ausbeutung von Ressourcen und unter Bergen von Abfall zum Kollabieren zu bringen, soll die neue Kreislaufwirtschaft keinen Müll, sondern nur noch Wertstoffe erzeugen. Beim Kurzfilmwettbewerb „Kreislauf statt Kollaps – die Natur macht’s vor“ sind alle Filme willkommen, die sich mit diesem Thema befassen, auch Animationsfilme. Das mögliche Spektrum reicht von Recycling, Upcycling, Sharing-Economy und vorausdenkender Produktentwicklung bis hin zur Frage, wie sich der C2C-Ansatz auf Architektur und Städtebau übertragen lässt. Einreichen können Profis und Amateure über 18 Jahre. Die Filme dürfen bis zu 30 Minuten lang sein (Die Fertigstellung des Films spielt keine Rolle). Ende der Einreichfrist. 15. März 2019. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird im Rahmen des NaturVision Filmfestivals (11. bis 14. Juli 2019 in Ludwigsburg) überreicht. https://festival.natur-vision.de Foto: euractiv + + + + + Sanierungskonzept für Jünger Audio Die Algorithmen der Broadcasting-Sparte werden von der woks audio GmbH und von Riedel Communications übernommen. Ein Unternehmen der Automobil-Zulieferindustrie, das nicht genannt werden möchte, übernimmt den Automotive-Bereich. Im Sommer 2018 hatte die Jünger Audio GmbH beschlossen, sich in einem Insolvenzverfahren neu aufzustellen. Insolvenzverwalter Stefan Ludwig hatte nach dem Insolvenzantrag den Geschäftsbetrieb von Jünger Audio unverändert fortgesetzt und sich parallel international auf die Suche nach geeigneten Investoren gemacht. „Aber wir haben es nicht bei der reinen Suche belassen, sondern wir haben zusätzlich ein Sanierungskonzept erarbeitet, das am Ende die Lösung mit der Übernahme durch woks audio vorsah. Im Ergebnis haben wir dann gesehen, dass dieses Sanierungskonzept in Verbindung mit dem Teilverkauf an weitere Investoren sowohl für die Kunden als auch für die Gläubiger die beste Lösung ist“, berichtet Stefan Ludwig. Die im Dezember 2018 von vier ehemaligen Mitarbeitern der Jünger Audio GmbH gegründete woks audio GmbH hat das Kerngeschäft von Jünger, die Entwicklung von innovativer Software- und Hardwaretechnologie und Algorithmen für den Einsatz im Audio-Bereich, im Wege eines Asset Deals übernommen. Die woks audio GmbH sieht sich in der Tradition von Jünger, steht jedoch für ein eigenständiges Konzept. woks audio hat angekündigt, die flexAI- Infrastruktur weiterzuentwickeln und in den Markt einzuführen. Zudem übernimmt woks audio die technische Abwicklung der Garantieleistungen für alle Jünger-Geräte, die in den kommenden Monaten noch über die Jünger Audio GmbH i. L. verkauft werden. Dabei handelt es sich insbesondere um Geräte der D*AP- sowie der C8000-Serie. „Zwar werden von März 2019 an keine neuen Hardware- Geräte dieser Serien von Jünger Audio mehr produziert, aber die Kunden können noch von Jüngers Lagerbeständen profitieren“, sagt Ludwig. woks audio wird ab Q3/19 Geräte der flexAI Plattform als Nachfolge bekannter Jünger Produkte, speziell der D*AP und der C8000-Linie anbieten. Für größere Projekte, in denen Jünger-Geräte bereits explizit angeboten sind, wird gemeinsam mit den Vertriebspartnern die Produktion eventuell fehlender Komponenten sichergestellt. In Österreich bleiben die Bereiche Vertrieb, Schulung und Support weiterhin bei ARTECAST. http://woks-audio.com/ www.junger-audio.com/en/products/flexai/aixpressor www.junger-audio.com/en/solutions www.facebook.com/artecast JAHRESABO 37 EURO Bestellen Sie einfach telefonisch 01/403 35 83 - 15 DW per e-mail abo@mediabiz.at Print oder digital 37 Euro (A) / 48 Euro (EU) Print + Digital 44 Euro (A) / 53 Euro (EU) Lawo: neuer Sales Director DACH Martin Olff übernimmt ab sofort bei Lawo die Position des Sales Director DACH. Als Sales Manager NAV/IP war er bereits seit Mai 2018 Teil des Vertriebsteams. Dort unterstützte er mit seiner Expertise und Erfahrung die Betreuung von Kunden und die Durchführung innovativer Projekte rund um das Thema IP. In seiner neuen Rolle verantwortet er nun die gesamten Vertriebsaktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Nach dem überraschenden Tod von DACH-Vertriebsleiter Martin Blum im Juni 2018 konnte mit Martin Olff als Nachfolger eine interne Lösung für die Besetzung dieses Postens gefunden werden. Vor seinem Einstieg bei Lawo war Martin Olff als Account Manager bei einem Full-Service-Dienstleister für Big Data, Cloud Services und Managed Hosting tätig. In Ergänzung dazu bringt er außerdem mehr als 15 Jahre Broadcast-Erfahrung ein, die er sich unter anderem während seiner Zeit bei miroComputer Products AG, Pinnacle Systems und AVID erworben hat. www.lawo.com Foto: Lawo MEDIA BIZ

zurück zum Inhalt meldungen kurz & bündig Herbert G. Kloiber verkauft die Tele München Gruppe (TMG) 50 Jahre nach Gründung veräußert der 1947 in Wien geborene Herbert G. Kloiber, der als einer der umtriebigsten Medienmanager in unseren Breitengraden gilt, die von ihm im Jahre 1977 erworbene Tele München Fernseh GmbH + Co. Produktionsgesellschaft und die Tele München Fernseh-Verwaltungs GmbH an die im Jahr 1976 gegründete US-amerikanische Private Equity Gruppe KKR & Co. Inc.. Wieviel Geld dabei fließen wird, wurde nicht bekannt gegeben. Die offizielle Pressemeldung lässt allerdings darauf schließen, dass Kloiber auch seinen Rückzug erfolgreich absolviert. Zur heutigen integrierten Tele München Gruppe – einem international agierenden europäischen Medienunternehmen – gehören neben dem mit Walt Disney gemeinsam gehaltenen Drittelanteil an der RTL II Fernsehen GmbH & Co. KG rund 85 Prozent der börsennotierten Odeon Film AG sowie zahlreiche 100-prozentige Tochterunternehmen der Tele München Fernseh GmbH + Co. Produktionsgesellschaft - darunter die Concorde Filmverleih GmbH, die Concorde Home Entertainment GmbH, die Clasart Film- und Fernsehproduktions GmbH, die Tele München International GmbH und der TV-Sender TELE 5 TM-TV GmbH, der im Jahr 2002 relauncht wurde. Dr. Herbert G. Kloiber wird in der von KKR & Co. Inc. geführten Plattform als Mitglied des Beirates fungieren. Ebenso bleibt er bis zur kommenden Hauptversammlung Mitglied des Aufsichtsrates der Odeon Film AG. Herbert L. Kloiber (jun.) bleibt unverändert Geschäftsführer der Kerngesellschaften der Tele München Gruppe. Seit der Übernahme der Tele München Fernseh GmbH + Co. Produktionsgesellschaft im Jahr 1977 wurde das Unternehmen über die folgenden Jahrzehnte auf- und ausgebaut und erreichte danach mit der Übernahme der CinemaxX AG mit rund 1.800 Mitarbeitern eine pro forma konsolidierte Gesamtleistung von 520 Millionen Euro. Vor zwei Jahren trennte sich die TMG von ihrer Beteiligung an der österreichischen Privatsendergruppe ATV, die bekanntlich von der ProSiebenSat.1 PULS 4 weiter betrieben wird. Philipp Freise, Partner und Leiter des europäischen Investmentteams für Technologie, Medien und Telekommunikation bei KKR: „Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit der TMG etwas Neues im Film- und TV-Geschäft zu schaffen: eine Plattform, die vom Filmset bis ins Kino und zur TV-Auswertung die komplette Wertschöpfungskette mit starker eigener Produktion abdeckt und die wir durch weitere Firmenzukäufe ausbauen werden.“ Für die Umsetzung hat die KKR den Medienmanager Fred Kogel an Bord geholt. Der Vollzug der Transaktion steht unter der aufschiebenden Bedingung behördlicher Genehmigungen. www.tmg.de, www.kkr.com Diagonale’19 Festival des österreichischen Films Graz, 19.—24. März 2019 diagonale.at #Diagonale19 #FestivalOfAustrianFilm

MEDIA BIZ digital

MEDIA BIZ Oktober 2019 #243
MEDIA BIZ September #243
MEDIA BIZ Sommer 2019 #241
MEDIA BIZ MAI #240
MEDIA BIZ April #239
MEDIA BIZ März 2019
MEDIA BIZ Dezember2018 #236
MEDIA BIZ November #235
MEDIA BIZ Oktober 2018 #234
MEDIA BIZ September#233
MEDIA BIZ JUNI (Sommer) 2018
MEDIA BIZ 231 MAI 2018
MEDIA BIZ 228 MÄRZ 2018
MEDIA BIZ Branchenführer
MEDIA BIZ 226
MEDIA BIZ 227
© 2017 by Mediabiz