Aufrufe
vor 6 Monaten

MEDIA BIZ MAI #240

  • Text
  • Electronica
  • Cyrano
  • Bernard
  • Viger
  • Wien
  • Audio
  • Vegas
  • Stagesetscenery
  • Award
  • Regisseur
  • Festival
  • Dolby
  • Frankreich
  • Filme
  • Immersive
  • Kino
  • Wien
  • Audio
Prolight+Sound & Musikmesse Frankfurt • Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler im Gespräch • Stage|Set|Scenery Berlin • NAB Las Vegas • Festival du Film Francophone • Michael Viger • „Vorhang auf für Cyrano“ [„Edmond“] • Ludovic Bernard • „Der Klavierspieler vom Gare du Nord“ (Au bout des doigts) • Immersive und Next Generation Audio • „No Lies“, die preisgekrönte Kurz-Dokumentation von Carlo Hofmann, aac und Dietrich Heller, aac • „Game of Thrones“ • Elyas M´Barek • Amadeus Austrian Music Awards • Sounds of Children’s Rights • Natalie Halla • Student 3D Audio Production Competition • Lulu Schmidt • Silk Road • Ars Electronica Festival 2019 • ... MEDIA BIZ Termine: https://www.mediabiz.at/mediadaten/termine.htm MEDIA BIZ Branchenführer 2019: www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm MEDIA BIZ Newsletter: http://www.mediabiz.at/daten/newsletter.htm MEDIA BIZ Abo: Print: Euro 37 Österreich / Euro 48 Europa (EU) Print + Digital: Euro 44 Österreich / Euro 53 Europa (EU) Digital: Euro 37 (jeweils inkl. MWSt. und Versandkosten) https://www.mediabiz.at/abo/abomb.htm Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 7. Juni mit weiteren Nachberichten von der Prolight + Sound und Musikmesse in Frankfurt und der NAB in Las Vegas, einer Vorschau auf die Stage|Set|Scenery in Berlin, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Archivierung, Virtual und Augmented Reality, Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ... Redaktionsschluss: 17. Mai 2019

prolight+sound messeund

prolight+sound messeund musikmesse zurück zum Inhalt Höhen und Tiefen Das Messeduo Musikmesse und Prolight + Sound verzeichnete rund 85.000 Besucher, rund 5000 weniger als im Vorjahr. Ein hoher Fachbesucheranteil wirkte ausgleichend. Eine erste Nachlese von Gabrielle Schultz und Sylvia Bergmayer. Foto: PRG LEA Der vielseitige TurboRay-Effektscheinwerfer von High End Systems soll ab dem Sommer verfügbar sein. Am ersten Messetag war die Wetterlage heiter, die Stimmung teilweise aber leicht getrübt. Letztere erhellte sich ab dem zweiten Tag, an dem trotz Regen nicht nur die Hallen, sondern auch das Freigelände deutlich belebter waren. Foto: High End Systems DelaDap (www.deladap.com) begeisterte das Publikum der LEA-Gala, das neue Album ist seit dem 3. Mai erhältlich. Als Publikumsmagnet erwies sich die Vintage Concert Audio Show im Forum 0, die definitiv nicht als wehmütiger Rückblick in die „gute alte Zeit“ gestaltet war, sondern spannend und informativ die Entwicklung der letzten Jahrzehnte vermittelte. Der unter anderem als Begleiterscheinung des vernetzten Zeitalters resultierende gnadenlose Preiskampf auf dem Instrumentenmarkt spiegelte sich, so die Veranstalter, bedauerlicherweise auch in den Ausstellungsbereichen der Musikmesse wider: Auf insgesamt deutlich weniger Quadratmetern präsentierten sich vorwiegend Aussteller aus dem asiatischen Raum. Der Eingangsbereich wirkte ein wenig wie ein Straßenmarkt. Dennoch waren die Bemühungen zahlreicher Aussteller durchaus erkennbar, den etablierten europäischen Treffpunkt mit neuen Ideen wieder zu beleben und zu erhalten. Durchgehend hohen Besucherandrang durften die Aussteller in der erstmals bespielten Halle 12 verzeichnen. Dort schien die Welt der Prolight+Sound in Ordnung und erstrahlte im besten Licht, mit Beteiligung aller, die in diesem Bereich Rang und Namen haben, und auch mit Neuausstellern. Dort feierte Robe zünftig sein 25-jähriges Jubiläum auf gewohnt großflächigem, aber eher geschlossenem Stand, was die Besucherströme nicht abhielt. Sehr zufrieden zeigte sich auch Gunnar Eberhardt, Leiter Entertainment & Architekturbeleuchtung der Osram GmbH. Ebenso Marc Petzold, Geschäftsführer der LMP Lichttechnik Vertriebs GmbH: „Das überarbeitete Hallenkonzept, das bei der Ankündigung im letzten Jahr noch für reichlich Unmut unter den Herstellern sorgte, hat sich zumindest für uns und unsere Partner in der Halle 12.1 bewährt. Leider gibt es Punktabzug in der B-Note. Ein Stromausfall in der Halle und falsche Zeitansagen haben nicht nur mich, sondern auch meine internationalen Partner irritiert.“ Damit war die wohl bei der Programmierung übersehene Umstellung auf Sommerzeit am Wochenende davor gemeint. Jedenfalls wurde am ersten Messetag zur allgemeinen Verwirrung um 17 Uhr über Lautsprecher verkündet, es sei 18 Uhr und Messeschluss. Beim Hog Factor-Finale am Stand von High End Systems sind am 3. April drei Lichtdesigner-Nachwuchsteams gegeneinander angetreten: AKA aus Großbritannien und zwei Teams aus Österreich, Vienna Illuminates und STEX. Die Vorgabe: eine Lichtshow zum Song „High Hopes“ von Panic! At the disco auf einer Hog 4-18-Konsole zu programmieren. Vienna Illuminates (Andreas Aichholzer und Sebastian Schmid) aus Wien gingen dabei mit ihrer Choreografie als Siegerteam hervor, gefolgt von Team AKA und Team STEX. Im Vorjahr kam das Siegerteam ebenfalls aus Österreich (Team Status Cue). Im Pro-Audio-Bereich in Halle 8 waren zahlreiche namhafte Hersteller nicht zugegen, dafür gab es doch einige Neuzugänge, die zwar das Platzangebot nicht füllen konnten, aber durchaus MEDIA BIZ

zurück zum Inhalt prolight+sound messe und musikmesse Aufmerksamkeit erzeugten, darunter zwei österreichische Aussteller. Austrian Audio (www. austrianaudio.com) präsentierte seine ersten vielversprechenden Mikrofone und Kopfhörer mit attraktiver Preis-Leistungsgestaltung. Strahlende Gesichter des ehemaligen AKG-Teams, das nun wieder Qualität aus Österreich liefern kann, spiegelten die Freude über das große Interesse der Besucher und auch der Presse wider. Silent Conference (www.silentconference.com), ein weiterer Erst-Aussteller aus Österreich, erfreute sich ebenfalls eines großen, durchaus international durchzogenen Besucherandrangs. Sehr positiv überrascht zeigte sich das Team darüber, dass die meisten Interessenten, sogar aus Südamerika, gezielt zum Stand kamen, um sich über die Einsatzmöglichkeiten der drahtlosen Kopfhörer bei Konferenzen zu informieren. Ein kompletter Mitschnitt der LEA-Gala steht als Re-Live auf lea.airtango.de zur Verfügung. Das Bühnenbild hat der Lichtdesigner Jerry Appelt in Zusammenarbeit mit bright! und PRG entwickelt. Beim Musik- und Showprogramm sorgte unter anderem neben dem singenden Starschauspieler Kiefer Sutherland mit seinem Akustik-Trio auch das österreichische Swing- Jazz-Electro-Projekt DelaDap, dessen neues Album seit dem 3. Mai verfügbar ist, für Begeisterung. Im Jahr 2020 feiert die Musikmesse ihren 40., die Prolight + Sound ihren 25 Geburtstag. www.musikmesse.com und www.prolight-sound.com High End Systems feierte am Stand von ETC Europapremiere eines neuen Modells seiner FX-Reihe: Der neue Effektscheinwerfer TurboRay bietet mit Radialdiffusoren einen klassischen Retro-Look und kann sowohl als engstrahlendes Wash-Light als auch als kraftund effektvoller Strahler eingesetzt werden. www.preworks.at www.highend.com Merging Technologies hat sich aufgrund des überwältigenden Feedbacks nach der Premiere des neuen multifunktionalen Audio-Interfaces Anubis auf der AES in Dublin kurzfristig auch zu einer Präsentation auf der Prolight entschlossen und das kompakte, zukunftsträchtige Tool danach auch auf der NAB vorgestellt. Anubis vereint das Know-how des Schweizer Herstellers in den Bereichen Analog- und Digital- Audio, vernetztes Audio und DSP/FPGA-Technologie. Es ermöglicht Recording, Monitoring oder Vernetzung von mehreren Musikern bzw. Räumen. Welche Vorteile das neue A/D- und D/A-Interface, das unter dem Slogan „Audio for the networking age“ angekündigt wurde, Musikern auf der Bühne bieten wird können, demonstrierte ein Anubis-Produktmanager, der seine Gitarre zur Show mitbrachte. Anubis bietet eingebautes Talkback, Lautsprecher-Managementfunktionen, Mikrofon- / Line-Eingänge und vier analoge Line-Ausgänge sowie zwei hochwertige Kopfhörerausgänge. Das große Volume-Rad dient nicht nur der präzisen Einstellung der Lautstärke, sondern auch der einfachen Einstellung der Parameter. Die intuitive Auswahl der zu steuernden Funktionen erfolgt über das Multi- Touch-Display und die frei belegbaren Soft-Buttons. Basierend auf dem Modular-by- Software-Konzept kann mit Anubis ein und dieselbe Hardware für völlig unterschiedliche Workflows verwendet werden. Etwa für die Verwaltung von Mehrkanal-Monitoring im Kontrollraum oder für Studio-Aufnahmen. Anwendungserweiterungen werden künftig unter anderem durch die Entwicklung von Plug-Ins ermöglicht. Die wahren Stärken von Anubis werden aber erst deutlich, wenn es in ein größeres Netzwerk integriert wird. In Kombination mit Hapi- oder Horus-Einheiten von Merging oder allen anderen AES67-Geräten erreicht man eine beachtliche Skalierbarkeit. Die digitale Schnittstelle bietet PoE Support und erlaubt bis zu 256 Kanäle für ein- und ausgehende Streams. Zusätzlich zu den Audio-I/Os verfügt Anubis über GPIO- oder MIDI-Anschlüsse, eine Reihe von Treibern für MacOS, Windows und Linux und sogar Ambisonic-Decodierung. Im Monitoring-Bereich bietet sich Anubis für die Steuerung mehrerer Lautsprechersets in Studios, Remote-Trucks oder Schneideräumen, für die Überwachung eingehender AES67- Audio-Streams oder für die Aufnahme von Voice-Overs Fotos: Merging Technologies an. Oder als sehr komfortabel tragbarer Location Recording- Begleiter. Die Stromversorgung erfolgt wahlweise über Powerover-Ethernet (PoE) oder einen 12V-Adapter (im Lieferumfang enthalten), beide Stromquellen können zudem für Redundanz genutzt werden. Anubis kann auf einem Tisch oder auf einem handelsüblichen Mikrofonstativ montiert werden. www.merging.com/anubis Osram präsentierte erstmals alle seine Marken und Tochterunternehmen unter einem Dach als Business Unit. Unter dem Kürzel ELS (Entertainment Lighting Solution) sind die Marken ADB, Claypaky und die Osram-Marke Art Centric Lighting zusammengefasst. Claypaky feierte gleich vier Weltpremieren. Xtylos, der weltweit erste Moving-Head mit Laserlichtquelle mit einer Betriebszeit Das multifunktionale Audio-Interface Anubis entfaltet seine Stärken innerhalb eines größeren Netzwerks und lässt sich dank seiner Ravenna/AES67-Schnittstelle mit weiteren Produkten verbinden. MEDIA BIZ

MEDIA BIZ digital

MEDIA BIZ Oktober 2019 #243
MEDIA BIZ September #243
MEDIA BIZ Sommer 2019 #241
MEDIA BIZ MAI #240
MEDIA BIZ April #239
MEDIA BIZ März 2019
MEDIA BIZ Dezember2018 #236
MEDIA BIZ November #235
MEDIA BIZ Oktober 2018 #234
MEDIA BIZ September#233
MEDIA BIZ JUNI (Sommer) 2018
MEDIA BIZ 231 MAI 2018
MEDIA BIZ 228 MÄRZ 2018
MEDIA BIZ Branchenführer
MEDIA BIZ 226
MEDIA BIZ 227
© 2017 by Mediabiz