Aufrufe
vor 1 Jahr

MEDIA BIZ JUNI (Sommer) 2018

  • Text
  • Wirtschaft
  • Arbeitsmodelle
  • Vidaflex
  • Musikszene
  • Drohnen
  • Wirtschaftsfilmtage
  • Festival
  • Contest
  • Nab
  • Wien
  • Kategorie
  • Menschen
  • Welt
  • Kurz
  • Musik
  • Verity
  • Nashville
  • Heiduschka
  • Festivals
MEDIA BIZ Juni / Sommer: Eurovision Song Contest – ein Blick hinter die Kulissen • NAB Las Vegas • Prolight + Sound und Musikmesse Frankfurt • Dampfradio • Vidaflex • World Media Festival • Indoor-Drohnen • Internationale Wirtschaftsfilmtage • Musikszene • ... Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 31. August 2018 mit einer Vorschau auf die IBC in Amsterdam und auf die cinec in München, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Virtual und Augmented Reality, Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, Storytelling, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ... Redaktionsschluss: 13. August 2018 https://www.mediabiz.at/mediadaten/termine.htm Save the date: Photo+Adventure + Film+Video Wien 2018: 24. + 25. November, Messe Wien, Halle B + Messe Congress - eine Kooperation zwischen Photo+Adventure und MEDIA BIZ: Branchentreff für Film+Video 2018 in Wien https://www.mediabiz.at/news/pa.htm Ausstellerinformationen anfordern: messe@mediabiz.at MEDIA BIZ Branchenführer: https://www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm MEDIA BIZ Newsletter: http://www.mediabiz.at/daten/newsletter.htm MEDIA BIZ JAHRESABONNEMENT (acht Ausgaben pro Jahr): Print: Euro 37 Österreich / Euro 48 Europa (EU) Print + Digital (ab Herbst 2018): Euro 44 Österreich / Euro 53 Europa (EU) Digital (ab Herbst 2018): Euro 37 (inkl. MWSt. und Versandkosten) abo@mediabiz.at Datenschutz: https://www.mediabiz.at/ds.htm

kurz meldungen & bündig

kurz meldungen & bündig zurück zum Inhalt Foto: Vanessa Graf Kreative Robotik Industrieroboter als Medium künstlerischen und kreativen Ausdrucks sollen bei der mittlerweile dritten Ausstellung zum Thema im Ars Electronica Center in Linz als Katalysator für die Umsetzung innovativer Ideen und die Gestaltung von Zukunftsvisionen dienen. Gezeigt werden sechs Projekte aus Österreich, Dänemark, Deutschland, Italien und der Schweiz. FaR – Fashion and Robotics Innovatives Arbeiten mit Textilien ist das Thema von Anna Piecek, das ausgestellte Projekt ein Kleid, das von einem programmierten, zweckentfremdeten Kuka-Roboter hergestellt wurde: Mittels einer an einem beweglichen Roboterarm befestigten Heißklebepistole wird zuerst ein vorgefertigtes Muster auf einen gespannten Stoff aufgetragen. Wird der Stoff später wieder aus seiner Halterung gelöst, zieht sich der applizierte Leim zu welligen Formen und neuartigen Strukturen zusammen, was dem Stoff unerwartetes Volumen verleiht. [proteus] Das zweite Projekt aus Linz, der erste Prototyp einer analogen interaktiven Anzeige, ist in Kooperation mit der ETH Zürich entstanden. Dabei kommen Ferrofluide zum Einsatz – Flüssigkeiten, die auf magnetische Felder reagieren, ohne sich zu verfestigen und dabei oft interessante dreidimensionale Strukturen bilden. Bei [proteus] werden diese Ferrofluide durch elektromagnetische Signale und eine Roboterschnittstelle gesteuert. Echtzeit-Tracking-Daten von Betrachtern werden an einen Kuka-Industrieroboter gesendet, der die Ferrofluide in einer Petrischale so beeinflusst, dass die Bewegungsmuster der Personen abgebildet werden. Zu sehen ist die erste Entwicklungsstufe des Projekts. In nächsten Schritten soll die Einflussnahme von neuronalen Mustern und Gehirn-Computer-Schnittstellen auf das Ferrofluid untersucht werden. A Bridge Too Far Diese Brücke wurde mittels roboterbasierter, inkrementeller Blechformung (RISF) hergestellt, einem Verfahren zur Herstellung von Bauteilen in kleinen Stückzahlen, das dafür zwei voneinander unabhängige Standard-Industrieroboter einsetzt, die basierend auf CAD-Daten Bleche formen. Dabei bewegen die Roboterarme ein einfaches Werkzeug über die Oberfläche eines Metallblechs und verursachen so plastische Verformungen. Die Materialstärke dieser Brücke beträgt lediglich 0,5 Millimeter, kann aber eine Last von bis zu 100 Kilo tragen. Möglich wird das aufgrund der Verformungen in und zwischen den oberen und unteren Blechplatten. Diese Art der digitalen Fabrikation zeigt eine Möglichkeit auf, wie im Bereich der Architektur starre Bauelemente in Massenproduktion angepasst werden können. BranchBoarding / Tree of Motion 2010 hatte Nico Rayf die Idee, Skateboard- oder Longboard-Achsen samt Rädern auf einen Ast zu montieren und damit zu fahren. In den folgenden Jahren experimentierte Rayf mit verschiedenen Baum- und Holztypen sowie Reproduktionstechniken, um jene Formen vervielfältigen zu können, die für eine Fortbewegung am Besten geeignet waren. Unter dem Label „Tree of Motion“ wurde schließlich eine Bauanleitung veröffentlicht und das offene Projekt „Branchboarding“ gegründet, bei dem Interessierte ihre Erfahrungen einbringen können. Cyber Physical Macro Material Im Zentrum des am Institut für Computational Design and Construction (ICD) der Universität Stuttgart als Diplomarbeit der ITECH-Studenten Miguel Aflalo, Behrooz Tahanzadeh und Jingcheng Chen entwickelten Projektes steht die Vision einer dynamischen und intelligenten Architektur für den öffentlichen Raum – eine agile und rekonfigurierbare Überdachung. Diese besteht aus einer Kombination verschiedener Roboterkonstruktionen und programmierbarem digitalen Baumaterial. Zum Einsatz kommen Materialien aus leichtem Kohlefaserfilament mit eingebauter Elektronik für Kommunikation und Sensorik sowie autonome Drohnen – sogenannte „Builders“. Abhängig davon, wo beispielsweise Schatten gewünscht wird, können diese „Builders“ einzelne Paneele der Überdachung neu anordnen. inFORMed Clay Matter Dieses Projekt befasst sich mit der Erforschung additiver Herstellungsprozesse, also von Fertigungsprozessen, bei denen Objekte Schicht für Schicht aufgebaut werden. Dabei wird der Frage nachgegangen, wie sich das verwendete Material während der Fertigung verhält. Genauer gesagt, wie die Eigenschaften des Materials die erzeugten Formen physisch und ästhetisch beeinflussen. Die ausgestellten Keramikobjekte entstehen mithilfe eines Roboterarms, der mit einem maßgeschneiderten Werkzeug für die Abscheidung von Ton und anderen pastösen Materialen ausgestattet ist. Die für die Roboterfertigung nötigen digitalen Informationen werden nahtlos mit Materialeigenschaften verbunden, die sich aus dem Verhältnis von Ton und Wasser ergeben. Roboterzelle Hier wird unter anderem die Feinmotorik von Roboterarmen erforscht. Durch eine Kombination von sensiblen Greifarmen und einer intelligenten Wahrnehmung lösen zwei Industrieroboter einen Zauberwürfel, Rubiks Cube, innerhalb kürzester Zeit, und zwar mit der Mindestanzahl an Drehungen. Fotos: Ars Electronica / Robert Bauernhansl Realisiert wurde die Ausstellung von Ars Electronica in Kooperation mit Kuka, dem Labor für kreative Robotik und dem Studiengang Fashion and Technology (FAT) der Kunstuniversität Linz, dem Institut für Robotik der JKU, dem Institut für Computerbasiertes Entwerfen (ICD) der Universität Stuttgart, dem Centre for IT and Architecture (CITA) in Kopenhagen, Co-de-iT in Turin, Nico Rayf @ Tree of Motion in Kooperation mit Angewandte Robotics Lab und Holztechnologie der Universität für angewandte Kunst in Wien. „Kreative Robotik“ wird voraussichtlich bis zum 24. August zu besichtigen sein. Vom 25. August bis zum 5. September bleibt das AEC geschlossen. Vom 6. bis zum 10. September 2018 findet das Ars Electronica Festival unter dem diesjährigen Titel „ERROR - The Art of Imperfection“ statt. www.aec.at MEDIA BIZ

zurück zum Inhalt meldungen kurz & bündig Österreich distributed by 18-35mm T2 High-Speed-Zoom Line 50-100mm T2 High-Speed-Zoom Line High-Speed-Zoom-Line Die High-Speed-Zoom-Line bietet über den gesamten Brennweitenbereich eine konstante Blende von T2 und die optische Leistung erlaubt hochauflösende Aufnahmen wie 6K - 8K. SIGMA Cinelenses liefern nicht nur die höchste Bildqualität ihrer Klasse, sie überzeugen darüber hinaus noch durch ihre kompakte Konstruktion und bieten fantastische Werte. Neben der regulären Version dieses Objektivs ist auch eine sogenannte Fully Luminous Version verfügbar. Bei Dreharbeiten nachts oder bei wenig Licht erleichtert es dem Kameramann die Bedienung, den Wechsel und die Kontrolle des Objektivs und erhöht somit nicht nur den Komfort, sondern auch die Produktivität. Erhältlich bei: www.digitalstore.at / www.pro-media.at / www.kuecher.com Sigma Österreich / www.sigma-photo.at / www.sigma-global.com

MEDIA BIZ digital

MEDIA BIZ November #244
MEDIA BIZ Oktober 2019 #243
MEDIA BIZ September #243
MEDIA BIZ Sommer 2019 #241
MEDIA BIZ MAI #240
MEDIA BIZ April #239
MEDIA BIZ März 2019
MEDIA BIZ Dezember2018 #236
MEDIA BIZ November #235
MEDIA BIZ Oktober 2018 #234
MEDIA BIZ September#233
MEDIA BIZ JUNI (Sommer) 2018
MEDIA BIZ 231 MAI 2018
MEDIA BIZ 228 MÄRZ 2018
MEDIA BIZ Branchenführer
MEDIA BIZ 226
MEDIA BIZ 227
© 2017 by Mediabiz