Aufrufe
vor 11 Monaten

MEDIA BIZ Dezember2018 #236

  • Text
  • Streaming
  • Migration
  • Workshops
  • Filter
  • Medienfachkraft
  • Biz
  • Tonmeistertagung
  • Wirtschaftsfirm
  • Festival
  • Kollektivvertrag
  • Urheberrecht
  • Lights
  • Wien
  • Medienwerkstatt
  • Auxala
  • Audio
  • Ayrton
  • Digital
  • Projekt
Branchentreff Wien: Film+Video @ Photo+Adventure Wien • K3 Film Festival • DiMi Digitale Migration • TMT30 • Medienwerkstatt • Moving Lights • Urheberrecht • Neuer Kollektivvertrag für Filmschaffende • Film Forum Linz • MEET • Fighting for Film • Wiener Regisseur dreht „Rest Stop“ von Stephen King • ISE • Radio FRO • World's first fixed installation of the auXala streaming service at the Congress Salzburg • Sea of Shadows • .... https://www.mediabiz.at/magazin/inhalt.htm Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 1. März 2019 mit einem Nachbericht von der ISE in Amsterdam und einem Ausblick auf die Prolight + Sound und Musikmesse in Frankfurt, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Archivierung, Virtual und Augmented Reality, Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, Storytelling, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ... Redaktionsschluss: 11. Februar 2019 https://www.mediabiz.at/mediadaten/termine.htm Die Datenerhebung für den MEDIA BIZ Branchenführer 2019 läuft bis Ende Jänner 2019. Anmeldung für Ihren kostenfreien Basis-Eintrag: www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm oder einfach ein Mail mit Kontaktdaten und Rubrik(en) an branchen@mediabiz.at senden. MEDIA BIZ Newsletter: http://www.mediabiz.at/daten/newsletter.htm MEDIA BIZ Abo: https://www.mediabiz.at/abo/abomb.htm MEDIA BIZ Abo-Angebote ab 2019: Print: Euro 37 Österreich / Euro 48 Europa (EU) Print + Digital: Euro 44 Österreich / Euro 53 Europa (EU) Digital: Euro 37 (jeweils inkl. MWSt. und Versandkosten)

kurz meldungen & bündig

kurz meldungen & bündig zurück zum Inhalt NaturVision Filmfestival 2019 Call for Entries für den internationalen Filmwettbewerb Für den Internationalen Wettbewerb, dem Herzstück des Festivals, können Filmemacher*innen, Produzent*innen und Sender aus aller Welt ihre neuesten Werke zu folgenden Themenbereichen einreichen: Natur, Wildlife, Umwelt, Biodiversität, Nachhaltigkeit. NaturVision bietet erstmalig 50 Prozent Nachlass bei der Einreichgebühr Foto: Tobias Metz für Filmeinreichungen bis 31. Dezember 2018. Um dieses Special zu nutzen, ist bei der Anmeldung im Feld „Rabattvereinbarung“ WINTER SPECIAL 2018 einzutragen. Ebenfalls neu ist, dass für die Kategorie „NaturVision Newcomer Filmpreis“ (bei Vorlage einer Ausbildungsbescheinigung) keine Einreichgebühr erhoben wird. Ende der Einreichfrist: 25. Februar 2019 NaturVision Filmfestival 2019 11. bis 14. Juli, Central Filmtheater & Open Air | Ludwigsburg https://festival.natur-vision.de/de/filmfestival/filmwettbewerb.html JAHRESABO 37 EURO Bestellen Sie einfach telefonisch 01/403 35 83 - 15 DW per e-mail abo@mediabiz.at Print oder digital 37 Euro (A) / 48 Euro (EU) Print + Digital 44 Euro (A) / 53 Euro (EU) Austrian-Compliance- Enquete Die Folgen ausufernder und schwer verständlich formulierter Compliance- Regularien standen wie bereits vor einem Jahr im Fokus der auch dieses Jahr im November in Laxenburg in Niederösterreich abgehaltenen Austrian Compliance Enquete. Dabei verfassten Vertreter Foto: Gregor Nesvadba 2018/WKNÖ der Eventbranche einen öffentlichen Appell und fordern mehr Rechtssicherheit sowie eine gesetzliche Novellierung des Antikorruptions-Gesetzes. Erik Kastner, WKO Bundesbranchensprecher (eventnet), fordert klare Bestimmungen, um damit Rechtssicherheit sowohl für Unternehmen als auch Besucher von Business-Events zu schaffen. Die öffentliche Hand erhalte laut IHS Studie (2017) durch die Aktivitäten der Eventbranche 3,5 Milliarden Euro pro Jahr und könne daher die berechtigten Forderungen nach entsprechender Gesetzesadaptierung nicht übergehen, so Kastner. „Wir schaffen durch unsere Tätigkeit 140.000 Arbeitsplätze und erwirtschaften rund 8,9 Milliarden Euro Wertschöpfung, das sind 2,9 Prozent der österreichischen Bruttowertschöpfung. Niemand von uns will das Antikorruptionsgesetz abschaffen, wir wünschen uns jedoch Rechtssicherheit, wiewohl wir auch wissen, dass dies nicht so einfach ist. Jedenfalls ist die augenblickliche Lage für unsere Branche, die sich, wie die Zahlen ja beweisen, sehr prosperierend entwickelt, alles andere als wünschenswert. Denn, wie es ein Kollege formulierte, unsere Branche steht unter Generalverdacht, mit Networking-Events, sei es im Firmen-, Kultur-, Sport- oder Wissenschaftsbereich, der Korruption Vorschuss zu leisten.“ Man habe daher in einem Laxenburger Appell drei Forderungen zusammengefasst, die der Gesetzgeber nicht bloß zur Kenntnis, sondern auch zum Anlass für eine Gesetzesadaptierung nehmen sollte. Diesen Vorstoß unterstützt auch die Fachgruppe Freizeit-und Sportbetriebe der Wirtschaftskammer Wien. „Wir müssen sicherstellen, dass eine zentrale Branche nicht durch unklare Bestimmungen in ihrer Tätigkeit eingeschränkt wird“, so Fachgruppenobfrau Gerti Schmidt. Event-Marketing-Board (emba)-Präsident Mag. Martin Brezovich sieht das ebenso: „Die aktuelle Regelung ist ein Anschlag auf den Wirtschafts- und Tourismusstandort Österreich. Einer ganzen Branche, die mit einzigartigen Eventformaten wesentlich zur touristischen Bewerbung Österreichs beisteuert, wird das Leben unnötig schwer gemacht.“ Zu den Kritikpunkten zählt die unklare Formulierung „Missbrauch anvertrauter Macht zu privatem Vorteil“. Gäbe es im Gesetz eine Ober- oder Untergrenze, wäre dies auch kontraproduktiv, gibt Kastner zu bedenken. Er könne sich folgenden Weg aus dem Dilemma vorstellen, eine Art „Zertifikat“ wie beim Spendengütesiegel oder bei den „Green Events“ für Veranstaltungen, die den Normen des Österreichischen Antikorruptionsgesetzes entsprechen. Führungskräfte kämen aus Angst, die internen Compliance-Richtlinien oder vielleicht sogar das Antikorruptionsgesetz zu verletzen, oft gar nicht mehr zu Veranstaltungen. „Wenn wir eine B2B-Veranstaltung planen, bemühen wir uns natürlich, auch die österreichischen Usancen und Traditionen mit zu transportieren, mit gutem Essen, ansprechendem Ambiente und eventuell auch Live-Musik“, so Kastner weiter, doch bei solchen Kalkulationen scheitere man häufig, denn „oft geht sich dabei nicht einmal eine Vorspeisen-Suppe aus, ginge man nach den Compliance-Richtlinien großer Unternehmen“. Besonders heftig bekämpfe man das sogenannte „Anfütterungsverbot“. „Dieser Paragraph müsste eigentlich zur Gänze gestrichen werden, weil der Gesetzestext impliziert, dass ich schon für eine Einladung zum Essen automatisch eine Gegenleistung erwarte“, so Kastner. Ein weiterer Kritikpunkt ist der laut Kastner antiquierte Begriff „Amtsträger“. Denn „jeder, der in einem Unternehmen beschäftigt ist, das zumindest zur Hälfte dem Staat gehört oder das der Prüfung des Rechnungshofes unterliegt oder auch in einer Gebietskörperschaft arbeitet – wie Rotes Kreuz, Feuerwehr, Wirtschaftskammer -, ist Amtsträger, und das betrifft mehr als 40 Prozent der arbeitenden Bevölkerung in Österreich“, meint Kastner. All diesen Arbeitnehmern ist es untersagt, etwas „anzunehmen“ (Nulltoleranz). Kastner schlägt vor, eine Art „Amtsträgerbezugspyramide“ festzuschreiben, die in Hinblick auf verschiedene Einkommensstufen oder Positionen Orientierung gäbe, um die jeweils entsprechende – im Gesetz vorgesehene - Angemessenheit ableiten zu können. www.a-c-e.at/austrian-compliance-enquete_2018 MEDIA BIZ

zurück zum Inhalt meldungen kurz & bündig Sehsüchte 2019: Call for Entries Nachwuchsfilmemacher*innen können ab dem 12. November 2018 ihre im universitären Kontext entstandenen Arbeiten und (Debüt-)Filme für folgende Wettbewerbskategorien einreichen: Spielfilm und Spielfilm kurz, Dokumentarfilm und Dokumentarfilm kurz, Animations-, Genre-, Kinder- und Jugendfilm, Produktion, Musikvideo sowie Drehbuch und Pitch im Rahmen von Schreibsüchte. Erstmals erhält 2019 auch der beste 360-Grad-Film eine Auszeichnung. Zudem haben Studierende die Möglichkeit, ihre Virtual-Reality-Produktionen in einer Werkschau zu präsentieren. Das Sehsüchte-Filmfestival dient als Begegnungsstätte für den internationalen Filmnachwuchs und bietet Freiraum für experimentelles, junges und grenzenloses Gegenwartskino. Das Motto der 48. Festival-Ausgabe – explore: - gilt zugleich als Aufruf an Filmemacher, Studierende und Festivalbesucher, sich sowohl ästhetisch als auch inhaltlich auf unbekannte Wege zu begeben. Das Sehsüchte-Festival möchte Begegnungen der besonderen Art mit Film, Kunst, Gesellschaft und neuen Technologien ermöglichen und dabei verschiedene Lebenswelten kennenlernen. explore: heißt über den Horizont hinausschauen und Grenzen überschreiten – sowohl im Kollektiv als auch bei der individuellen Erfahrung aller Filmliebhaber. Ende der Einreichfrist: 7. Januar 2019. Ursprünglich im Jahr 1972 von der Hochschule für Film und Fernsehen als Studentenfilmtage ins Leben gerufen, zählt das internationale Studierendenfilmfestival Sehsüchte an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf mittlerweile zu den europaweit größten Filmfestivals für den Filmnachwuchs. Geplant und realisiert wird es alljährlich von den Studierenden der Digitalen Medienkultur und der Medienwissenschaften. 48. Sehsüchte-Festival 24. - 28. April 2019 in Potsdam-Babelsberg www.sehsuechte.de ISE19 Zahlreiche Pre-Show-Events stimmen am 4. Februar auf die ISE ein. Das in Kooperation mit Connessioni und der Audio Engineering Society veranstaltete Audioforum rückt von 10 bis 18 Uhr im Raum F002 in Seminaren und Workshops die Schnittstellen der Bereiche Pro Audio und AV Systemintegration in den Fokus. www.iseurope.org/audio-forum/ Bei der Smart Building Conference (SBC) präsentieren Experten von 9 bis 17:30 Uhr (Ausstellung 9 bis 21 Uhr) neue Technologien, Strategien, Kennzahlen und Case Studies im Forum E102, Ruby Lounge. Entsprechend dem diesjährigen Motto „Buildings Smart, Making Smart Buildings“ geht es sowohl darum, bestehende Gebäude mit entsprechender Technologie auszustatten als auch um die neueste Generation „smarter“ Gebäude. Early Bird Tickets gibt es bis 8. Jänner, das Ticket ist auch für den ersten Tag der ISE gültig, eine Registrierung ist erforderlich. www.smartbuildingconference.com Im Anschluss an die SBC folgt die Eröffnungsrede von Ambarish Mitra, CEO von Blippar im Forum des RAI. Blippar hat sich zur Aufgabe gemacht, den Alltag mit Augmented Reality und Computer Vision zu gestalten und lotet seit 2011 die Grenzen dessen aus, was mit AR realisierbar ist. In ihrer Eröffnungsansprache wird Ambarish Mitra erörtern, welche Auswirkungen Augmented Reality und künstliche Intelligenz auf wesentliche Bereich der professionellen AV-Industrie haben werden und einen Ausblick auf künftige Entwicklungen geben. Insgesamt 10 Konferenzen begleiten die ISE19, unter anderem der Digital Signage Summit am 6. Februar, www.digitalsignagesummit.org/europe Bereits im Sommer hat Integrated Systems Events, der Veranstalter der Integrated Systems Europe, bekannt gegeben, dass die ISE ab 2021 in Barcelona abgehalten werden wird. ISE Integrated Systems Europe 2019 5. bis 8. Februar, RAI Amsterdam www.iseurope.org GENERALVERTRIEB FÜR ÖSTERREICH LB-electronics Ges.m.b.H., Döblinger Hauptstraße 95, 1190 Wien Tel. +43 (1) 360 30, Email: info@lb-electronics.at, www.lb-electronics.at, facebook.com/lbelectronics

MEDIA BIZ digital

MEDIA BIZ November #244
MEDIA BIZ Oktober 2019 #243
MEDIA BIZ September #243
MEDIA BIZ Sommer 2019 #241
MEDIA BIZ MAI #240
MEDIA BIZ April #239
MEDIA BIZ März 2019
MEDIA BIZ Dezember2018 #236
MEDIA BIZ November #235
MEDIA BIZ Oktober 2018 #234
MEDIA BIZ September#233
MEDIA BIZ JUNI (Sommer) 2018
MEDIA BIZ 231 MAI 2018
MEDIA BIZ 228 MÄRZ 2018
MEDIA BIZ Branchenführer
MEDIA BIZ 226
MEDIA BIZ 227
© 2017 by Mediabiz