Aufrufe
vor 1 Jahr

MEDIA BIZ 228 MÄRZ 2018

  • Text
  • Reality
  • Wien
  • Serie
  • April
  • Zudem
  • Digital
  • Filme
  • Audio
  • Soundscape
  • Virtual
  • Wiener
MEDIA BIZ März: Eine Virtual Reality Experience im MAK macht den Stoclet-Fries von Gustav Klimt öffentlich zugänglich • Tricky Women • ISE Integrated Systems Europe • Prolight + Sound & Musikmesse Frankfurt • Diagonale´18 • Low-Light • ew G4 • d&b Soundscape • ... MEDIA BIZ April: http://www.mediabiz.at/magazin/inhalt.htm Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 4. Mai 2018 mit Nachberichten von der Prolight+Sound und Musikmesse in Frankfurt und der NAB in Las Vegas, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Virtual und Augmented Reality, Beschallungstechnik, Storytelling, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ... Redaktionsschluss: 20. April 2018 Der MEDIA BIZ Branchenführer ist seit Angang März erhältlich. http://www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm

musicvideo schaffen

musicvideo schaffen zurück zum Inhalt Mischlicht Es waren die letzten Tage einer alten Wiener Fabrik vor ihrem Abriss. Ich wollte die Chance nutzen und etwas drehen. Der Gedanke, in einer alten und sterbenden Umgebung etwas Neues zu erschaffen, hat mich nicht losgelassen. So kam ich auf den Wiener Jungkünstler Simon Lewis. Nach einem kurzen Treffen einigten wir uns darauf, eine Live- Acoustic-Session zu drehen. Die Vorbereitungen liefen schnell und reibungslos. Meine Idee war es, ein Wohnzimmer mitten in die Fabrikhalle zu bauen und Simon darin spielen zu lassen. Eine alte, verlassene Fabrik, ein Wiener Jungkünstler, eine Handvoll experimentierfreudiger Profis mit beachtlichem Equipment. Tamás Kiss gewährt Behind-The-Scenes- Einblicke in einen gelungenen Dreh einer Live-Acoustic-Session mit Simon Lewis, der kurz danach für einen Amadeus Award nominiert wurde. Fotos: Tamás Kiss mit einem vollständigen Sigma Cine Prime Satz (zur Verfügung gestellt von Foto Escher), um die einzelnen Sensoren vergleichen zu können. Natürlich war das ein Risiko für das Endprodukt, da es immer eine komplizierte Sache ist, unterschiedliche Kameras zu matchen. Aber wir nahmen die Herausforderung an. Zum Einsatz kamen eine Sony PXW-FS7 (TK Filmproduktion), eine Canon C300 MK II auf Jib- Arm mit Remote Head (BOBO- Pictures GmbH), eine Panasonic AU-EVA1 am Prosup Tango Slider (pro.media Medien- und Studiotechnik GmbH; Slider Bobo.at) und eine RED Epic-W (weitblickfilm). Die zu drehende Umgebung war sowohl für die Kameras, die Objektive, als auch für die Crew eine Herausforderung. Die Fabrik war nicht geheizt. Die maximale Temperatur lag bei sechs Grad Celsius. Wir hatten kaum Strom. Die Stromkreise waren veraltet und teilweise nicht mehr in Takt. Wir griffen großteils auf LED-Beleuchtung zurück. Das Licht-Setup war gut durchdacht. Es basierte auf drei Ebenen. Als Aufhellung von vorne für Künstler und Set diente ein warmes Führungslicht, und seitlich gab es noch eine leichte grüne Kante (Litepanels Astra 6X gebounced und Litepanels Gemini). Als zweite Ebene fungierten die Lichtquellen im Set selbst. Das waren hauptsächlich Tischlampen, Kerzen und Lichterketten. Die dritte und letzte Ebene waren programmierbare, akkubetriebene RGB-LED Röhren (Astera AX1), die als Backdrop im Hintergrund verschiedene Farbstimmungen und Effekte erzeugten. Die kontrastreiche und sehr mischlichtlastige Beleuchtung stellte die eigentliche Herausforderung für Kamerasensor und Optik dar. Wir arbeiteten mit vielen Lichteinstreuungen und Haze, was für ein niedriges Noise-Level nicht wirklich förderlich ist. Insgesamt hatten wir auch ein relativ niedriges Lichtniveau, wodurch die Objektive durchgehend offen (T1.5-T2.0) sauber abliefern mussten. Sowohl die Kameras als auch die Sigma-Objektive haben die Aufgabe jedoch brillant gemeistert. Links www.tkfilm.at www.bobo.at www.weitblickfilm.com www.pro-media.at www.escherfoto.com www.sigma-photo.at YouTube: Simon Lewis – „Let me come home“ (Acoustic Session feat. Katharina Gmach) Ich sprach mit den Kameramännern Alexander Boboschewski, aac, Florian Höhlich und der Kamerafrau Deniz Blazeg, aac, ob sie Lust hätten, sich an diesem Projekt zu beteiligen. Wir waren uns schnell einig, dass dies eine tolle Möglichkeit wäre, um Equipment jeglicher Art auszuprobieren und zu testen. Wir entschieden uns, das Ganze mit vier völlig unterschiedlichen Kameras umzusetzen, gepaart MEDIA BIZ

zurück zum Inhalt schaffen musicvideo mechanische Übersetzung läuft absolut butterweich und fühlt sich aber trotzdem robust, mit vernünftigen Hardstops an. Alle Gears befinden sich über den ganzen Brennweitensatz an der gleichen Stelle. Gewicht und Größe sind absolut handlebar. Vor allem, wenn man bedenkt, dass alle Brennweiten das Vollformat abdecken. Dafür sind 1.1 bis 1.5 Kilogramm eigentlich schon lächerlich, schaut man sich die Konkurrenz an. Wem die Sigma Art Foto-Linie ein Begriff ist, muss man nichts mehr von deren optischer Qualität erzählen. Was früher als billiger Dritthersteller galt, verbläst aktuell in beinahe jedem Test die (meist wesentlich „hochpreisigere“) Konkurrenz. Einzig ein etwas konventionelleres Weitwinkel wie ein 18 mm würden wir uns wünschen. Grundsätzlich waren wir aber alle durchwegs begeistert von der Schärfe und der Dynamik der Bilder. Simon Lewis Der 1992 in Wien geborene Singer/Songwriter ist nominiert für die Austrian Amadeus Music Awards in der Kategorie „Songwriter des Jahres – presented by AKM | austro mechana“ mit „All I Am“. Ende 2018 wird sein Debut-Album erscheinen. www.facebook.com/SimonLewisMusicpage/ Die allgemeine Verarbeitungsqualität der Sigma-Objektive ist erstaunlich. Angesichts des ersten Versuch der Sigma-Primes, in diesem Gebiet mit extrem hoher Qualitätsanforderung quasi Fuß zu fassen, gibt es eigentlich kaum etwas auszusetzen. Die Selbst in der Postproduktion zeigten sich überraschend wenige Stolpersteine bis hin zum perfekt identen Bild (an dieser Stelle danke, dass es den X-Rite Color-Checker gibt). Photo+Adventure + Film+Video 23. + 24. November 2018 • eigens gebrandeter Ausstellungsbereich • Bühne mit Live-Shows • Fachvorträge, Seminare, Workshops • Meeting Lounge Ab 2018 jährlich in Wien: Film+Video – der neue Branchentreff im Rahmen der Photo+Adventure - eine Kooperation mit MEDIA BIZ. Kontakt: video@photoadventure.at www.photoadventure.at • www.mediabiz.at/P+A.htm MEDIA BIZ

MEDIA BIZ digital

MEDIA BIZ November #244
MEDIA BIZ Oktober 2019 #243
MEDIA BIZ September #243
MEDIA BIZ Sommer 2019 #241
MEDIA BIZ MAI #240
MEDIA BIZ April #239
MEDIA BIZ März 2019
MEDIA BIZ Dezember2018 #236
MEDIA BIZ November #235
MEDIA BIZ Oktober 2018 #234
MEDIA BIZ September#233
MEDIA BIZ JUNI (Sommer) 2018
MEDIA BIZ 231 MAI 2018
MEDIA BIZ 228 MÄRZ 2018
MEDIA BIZ Branchenführer
MEDIA BIZ 226
MEDIA BIZ 227
© 2017 by Mediabiz