Aufrufe
vor 1 Monat

MEDIA BIZ 227

  • Text
  • Audio
  • Austrovinyl
  • Streaming
  • Veranstaltungstechnik
  • Communications
  • Beschallungstechnik
  • Beleuchtungstechnik
  • Reality
  • Weiterbildung
  • Medien
  • Kultur
  • Film
  • Broadcast
  • Buehne
  • Eventtechnik
  • Reality
  • Reality
  • Video
  • Wien
  • Digital
MEDIA BIZ, the Austrian magazine focussing on the professional AV industry, covers all aspects of the audio-visual industry with tips and reports on applications and installations, interviews, the latest industry trends, technologies and products concerning film & video, broadcast, IT, professional audio, music, (live) events, digital media, gaming, videoconferencing, digital signage, presentations, etc. Focussing equally on both audio and video products and applications, MEDIA BIZ is aimed at engineers and technicians and other staff and management personnel in the field of broadcasting and digital communications, show and theatre production, post-production, video studios and recording studios, event organizers as well as at agencies, hire-companies, installation companies, resellers, freelancers and end-users working in the professional AV industry. MEDIA BIZ - Fachmagazin & Plattform für Medien- & Kulturschaffende im deutschsprachigen Raum – informiert seit mehr als 20 Jahren die AV-Branche mit Trend-, Anwender-, Best-Practice-, Test- & Messeberichten, Interviews, Expertentipps, sozialkritischen Beiträgen & Impulsen aus den Bereichen Film, Video, Audio, Broadcast, IT, Multimedia, Bühne, Musik, Gaming oder Digital Signage. Ergänzend zum fachspezifischen Teil schlägt MEDIA BIZ die Brücke von Profis zu Film- und Musikfans und allen an Kultur Interessierten mit spannenden Einblicken hinter die Kulissen und Berichten über Produktionen, Projekte und Produkte der Entertainmentbranche und deren Protagonisten. Das Autorenteam von MEDIA BIZ besteht aus erfahrenen Journalisten und Journalistinnen und Experten und Expertinnen aus den jeweiligen Bereichen, darunter etablierte Filmproduzenten und engagierte Indie-Filmer, Kameraleute, Cutter, Tonmeister, passionierte Filmpublizisten, DJs, Vortragende und Lehrende an Universitäten und anerkannten Bildungsinstitutionen, auf die Branche spezialisierte Steuer- und Wirtschaftsexperten oder Techniker. www.mediabiz.at, www.facebook.com/MEDIABIZ.at

kurz meldungen & bündig

kurz meldungen & bündig zurück zum Inhalt + + + + + + + + + + + + • Die Audio Pro Heilbronn Elektroakustik GmbH ist ab dem 1. Jänner 2018 Vertriebspartner in Deutschland und Österreich für die Network AV-, Steuerungs- und Videoprodukte des amerikanischen Herstellers AMX by Harman. www.audiopro.de • ALVA Agency Austria e. U. ist seit Anfang November österreichischer Vertriebspartner des australischen Herstellers ARX. www.arx.com • Die Doppel-DVD Box Romeo & Julia – Ohne Tod kein Happy End ist mit Textbuch und Programmheft ab sofort im Handel und auf hoanzl.at erhältlich. Am 9. Dezember um 20.15 Uhr zeigt ServusTV die im März im Globe Wien aufgezeichnete Komödie mit Michael Niavarani als Romeo und Sigrid Hauser als Julia erstmals im TV. www.hoanzl.at, www.globe.wien S H O R T C U T S • Die MerchDays, Branchentreffen der Entertainment-Merchandiser, finden 2018 erstmals im Rahmen und an den letzten beiden Messetagen der Musikmesse und der Prolight + Sound, 10. bis 13. April 2018, in Frankfurt statt und sind für alle Besucher der Musikmesse und Prolight + Sound kostenfrei zugänglich. www.merchdays.de, www.musikmesse.com, www.prolight-sound.com • Die Einreichfrist für das 47. Sehsüchte Studierendenfilmfestivals endet am 7. Januar 2018. www.sehsuechte.de/filmeinreichung/ • CROSSING EUROPE Filmfestival Linz, 25. bis 30. April: Die Einreichfrist für alle Programmsektionen (lange europäische Spiel- und Dokumentarfilme und Local Artists) endet am 8. Jänner 2018. www.crossingeurope.at Fotos: Visual Kings Media Gender- und Media-Workshop mit Alexander Hölzl als Gender-Botschafter Seit nunmehr eineinhalb Jahren setzt sich der oberösterreichische Filmemacher, Marketer und Eigentümer der Firma Visual Kings Media e. U. Alexander Hölzl für Gleichberechtigung und mehr Akzeptanz für Randgruppen ein. Mit seiner Genderqueer-Kampagne, die durch einen Aufruf einer britischen Theatre Company initiiert wurde, die androgyne Testimonals für ein Theaterstück benötigten, startete Alexander Hölzl einen ersten Genderqueer- Test-Fotoshoot, indem er bewusst weibliche und männliche Elemente mischte. Die Fotos kamen in den Social Networks unglaublich gut an, wurden geteilt und verbreiteten sich. Aufgrund seiner medienwirksamen Genderqueer- Fotokampagne, seinem langjährigen Einsatz für Gleichberechtigung sowie für die aktuelle #metoo Initiative wurde er vom Erasmus+ Programm der EU, von KOM 018 und der Tolikas Media Company als Gender-Experte zum internationalen, zweitägigen Gender- und Media-Workshop „It’s Time“ nach Wien eingeladen. Von 7. bis 8. November 2017 entstanden in den Räumlichkeiten von OktoTV unter seiner Leitung des ausgebuchten Video- Workshops zwei Videos, die auf Gender-Issues aufmerksam machen sollen. Diese Videoclips werden österreichweit auf OktoTV ausgestrahlt und auf Social Networks veröffentlicht. www.facebook.com/VisualKings/, www.facebook.com/AlexanderHoelzlOfficial/ + + + + + Villach im Advent In diese Zeit fällt das K3 Filmfestival erstmals (13. bis 17. Dezember) und eröffnet unter dem Motto „Grenzen: Limits & Borders“ Zugang zu außergewöhnlichem Filmschaffen, das nicht oder nicht mehr im Kino zu sehen ist. Mit „Lunar Tribute“ von Rob Lewis holt Festival Direktor Fritz Hock einen besonderen Film nach Villach. Der Inhalt: Welche Geschichte erzählt uns ein Familienportrait, das neben dem Fußabdruck eines Astronauten auf der Oberfläche des Mondes liegt. Die Villacherin Judith Zdesar zeigt ihre Dokumentation „Die andere Seite“ (Geyerhalter Film) und der in den USA lebende Regisseur Amir Naderi, der als Vertreter des „Neuen iranischen Kinos“ gilt und mit „Cut“ vor etlichen Jahren schon auf der Viennale zu sehen war, ist mit seinem in Italien gedrehten Film „Monte“ vertreten. Das K3 Festival geht auch nicht am Jubiläum der legendären Lisa Film und dem von ihr geprägten Genre des Wörthersee-Films vorbei. Otto Retzer, der damit untrennbar verbunden ist, präsentiert u.a. seine Dokumentation über Lisa Film Chef Karl Spiehs. Die erste Werkschau des österreichischen Films, die man getrost als Geburtsstunde der Diagonale verstehen darf, fand vor 40 Jahren in Velden statt und legte den Grundstein für die beachtliche Relevanz des Art House Films in Österreich. Einem der Mitbegründer, Horst Dieter Sihler, ist eine Dokumentation gewidmet. Die zahlreichen Kurzfilme bilden sozusagen die Identität des Festivals, und als Rahmenprogramm findet heuer ein an Themen und Programmpunkten reicher Branchentag mit prominenter Beteiligung statt. www.k3festival.com + + + + + Sennheiser 700 MHz Wireless Trade-In Bis zum 31. Dezember bietet Sennheiser beim Kauf eines neuen Sennheiser Wireless-Sets bis zu 1.000 Euro Nachlass im Rahmen einer Eintauschaktion. Dabei werden 700 MHz Funksysteme (Frequenzbereich zwischen 694 und 790 MHz) aller Hersteller akzeptiert. Der Zugang zum Frequenzspektrum um 700 MHz (694 MHz - 790 MHz) wird in den kommenden Jahren in der Europäischen Union zugunsten der Nutzung in Telekommunikationsanwendungen neu geordnet. Für Funkmikrofone und In-Ear Monitoring wird dieser Bereich mittelfristig nicht mehr bereitstehen. www.sennheiser.com/700-mhz-promo MEDIA BIZ

zurück zum Inhalt Kampfsport von Wolfgang Ritzberger Die Vergabe von Lizenzen für Sportgroßereignisse ähnelt dem vor allem im ländlichen Bereich so beliebten Fingerhakeln, also dem Versuch, das Gegenüber - „Gegner“ zu sagen wäre heutzutage politisch höchst inkorrekt und würde dem neuen Zeitgeist komplett widersprechen - mit nur einem Finger über den Tisch zu ziehen. Und zwar konkret über den Tisch, an dem beide sitzen oder stehen und nicht metaphorisch im Sinne von „über den Tisch gezogen werden“. In Sachen Olympische Spiele hat das IOC die europaweiten Rechte aller Spiele von 2018 bis 2024 um die Kleinigkeit von 1,3 Milliarden Euro an Discovery Communications verkauft. Schnell nachgezählt, das sind zwei Mal Winterspiele (2018 und 2022) und zwei Mal Sommerspiele (2020 und 2024); macht pro Ereignis 335 Millionen Euro. Plus Produktionskosten, denn mit dem Verkauf ist auch die Verpflichtung verbunden, bei Winterspielen mindestens 100 und bei Sommerspielen mindestens 200 Stunden im Free-TV zu senden. Was Discovery in Europa mit dem 2015 endgültig gekauften (bis dahin hielt man nur Anteile) Sender Eurosport auch realisieren kann, Eurosport 1 ist bekanntlich frei, nur Eurosport 2 wird als Pay-TV angeboten. Discovery hat im Bereich Free TV unter anderem neben dem Discovery Channel auch DMX und eben Eurosport im Portfolio. Das Unternehmen ist in den USA zu Hause, betreibt das größte Kabelnetzwerk außerhalb der USA und hält etliche Beteiligungen auf der ganzen Welt. Was die olympischen Winterspiele betrifft, mussten sich die TV Sender seit 2015, seit die Rechte vergeben worden waren, anstellen. Der ORF hat sich schon vor zwei Jahren die Rechte für alle vier Spiele gesichert, ARD und ZDF verhandelten bis zuletzt – eine Zeit lang sah es so aus, als ob das nichts werden könnte. Wie viel bezahlt wurde, darüber herrscht Stillschweigen, bekannt ist nur, dass Discovery ursprünglich 150 Millionen je Großereignis von den deutschen öffentlich-rechtlichen Anstalten wollte. Bei Discovery sprach man von „der Kombination aus dem großen Erfahrungsschatz des ORF bei Olympischen Spielen, dem innovativen Storytelling von Discovery und der ganzjährigen Berichterstattung olympischer Sportarten bei Eurosport“. Und beim ORF hieß es: „Die bewährte und international anerkannte Qualität der ORF-Sportberichterstattung hat die Vertragspartnerschaft mit Discovery ermöglicht.“ Gleichzeitig, also neben den öffentlich rechtlichen Sendern, bietet Discovery mehr als 4000 Stunden Programm als Stream über deren digitale Plattformen an, davon 900 Stunden live. Will heißen, dass ich nicht mehr auf das Angebot des linearen TVs angewiesen sein werde und mir zum Beispiel genau die Sportart aussuchen kann, die ich wirklich sehen will. Vorausgesetzt, ich abonniere den Euro sport Player, der mir für 4,99 Euro pro Monat übrigens nicht nur die olympischen Winterspiele liefert. Für die TV-Sender schafft diese Situation angeblich ein wenig Luft, denn Lizenzen hätten ohnehin berappt werden müssen, und die Produktionskosten vor allem in Südkorea oder Tokio sind auch nicht ohne. Mit der Vergabe an Discovery ist erstmals auch ein TV-Sender zum Zug gekommen und keine Rechte-Agentur. Wahrscheinlich ist der Blickwinkel hier durchaus unterschiedlich oder salopp formuliert: Man hat sich einfacher unterhalten können. Der Hybrid aus digitalem Angebot, Pay-TV und Free TV, ist wahrscheinlich eine Kombination, die wirtschaftlich funktionieren wird. Die Übertragungen aus Südkorea werden im Februar um ein Uhr Nachts beginnen, die Reichweiten für lineares Fernsehen werden sich hier im durchaus überschaubaren Bereich bewegen – mit einer Ausnahme. Zumindest in Österreich werden wir die Abfahrt der Herren, die geschätzt gegen drei Uhr früh beginnen wird, live sehen wollen. Und da der 11. Februar, an dem die Abfahrt ausgetragen wird, ein Sonntag ist, werden wir in Österreich nachher ausschlafen können. Transforming Telelvision

MEDIA BIZ digital

MEDIA BIZ 227
MEDIA BIZ 226
MEDIA BIZ Branchenführer
© 2017 by Mediabiz